Bei der Planung und Realisierung von Bauvorhaben sorgen Architektinnen und Architekten, Innenarchitektinnen und Innenarchitekten, Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten und Stadtplanerinnen und Stadtplaner dafür, dass die jeweilige Bau- oder Planungsaufgabe

  • zweckmäßig,
  • sicher,
  • wirtschaftlich,
  • gut gestaltet und
  • dem öffentlichen Baurecht entsprechend

geplant und umgesetzt wird.

Ob Wintergarten oder Flughafen, Messestand oder Arztpraxiseinrichtung, Gartengestaltung oder Fußgängerzone, Dorferneuerung oder Stadtteilkonzept: Die Mitglieder der Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen verfügen über eine Berufsausbildung und einen Erfahrungshorizont, um optimale Lösungen beim Planen und Bauen zu entwickeln.

Wer mit einem Architekten, Innen- oder Landschaftsarchitekten oder mit einem Stadtplaner zusammenarbeitet, kann sich auf Qualität verlassen. Diese Berufsbezeichnungen sind nämlich gesetzlich geschützt. Sie dürfen nur geführt werden, wenn man in die Liste der Architekten bzw. die Liste der Stadtplaner im Land Bremen eingetragen ist. Diese Liste führt die Architektenkammer, und sie trägt nur Personen ein, die ein entsprechendes Architektur- oder Stadtplanungsstudium erfolgreich abgeschlossen und anschließend mindestens zwei Jahre Berufserfahrung gesammelt haben.

Der gesetzliche Schutz der Berufsbezeichnung “Architekt“ bzw. "Architektin" und “Stadtplaner“ bzw. "Stadtplanerin" ist also aktiver Verbraucherschutz. Denn dieser Schutz der Berufsbezeichnung garantiert Bauherrinnen und Bauherren, dass sie bei der Zusammenarbeit mit einem Architekten / einer Architektin  einen Partner an der Seite haben, der über eine hochqualifizierte Ausbildung und Berufserfahrung verfügt.

Im Land Bremen gibt es (Stand: Oktober 2016)

  • 1.132 Architektinnen und Architekten,
  • 42 Innenarchitektinnen und Innenarchitekten,
  • 96 Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten und
  • 52 Stadtplanerinnen und Stadtplaner.