Datum: Di., 30.01.2018
Uhrzeit: 19 Uhr
Veranstaltungsort: Generatorenhalle der Energieleitzentrale BLG-Forum, Am Speicher XI|11, 28217 Bremen

Die Stadt Antwerpen zeigt exemplarisch auf, wie Impulse der Kultur für die städtebauliche Entwicklung genutzt werden können und die Förderung der Urbanität die Attraktivität der Stadt immens steigert. Aus der Analyse der städtischen Potentiale heraus wurde die Entwicklung Antwerpens nicht dem freien Wirken partikulärer Interessen an einzelnen Orten überlassen, sondern auf Basis einer ebenso konzeptionellen wie ganzheitlichen Planung vorangetrieben. Dichte, Vitalität und Angebotsvielfalt für alle Gruppen der Gesellschaft sind dort nicht ausschließliches Resultat von Prosperität, sondern vor allem Ergebnis der städtischen Entwicklung, die sich spezifischer Architekturhaltungen bedient, Architekturkultur erzeugt und damit auch Vorbild für die Stadt Bremen sein kann.

Impulsreferat:
Christoph Grafe, Bergische Universität Wuppertal, Direktor Flanders Architecture Institute in Antwerpen bis Ende 2017

Podium:
Jens Deutschendorf, Staatsrat beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Jens Lütjen, Geschäftsführer Robert C. Spies Immobilien
Oliver Platz, Präsident Architektenkammer Bremen
Michael Hindenburg. stellvertr. Vorsitzender BDA Bremen

Moderation:
Detlef Rahe, Hochschule für Künste Bremen

Zurück zur Veranstaltungsübersicht