Datum: Mo., 02.10.2017
bis Do., 12.10.2017
Uhrzeit: 9-18 Uhr
Veranstaltungsort: Foyer Siemenshochhaus, Contrescarpe 72, 28195 Bremen

Vorgezogene Finissage am 11.10.2017 um 12.00 Uhr im Foyer des Bauressorts mit:

- Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther
- Bauherr Marco Bremermann, Müller & Bremermann GmbH & Co. KG
- Architekt Dipl.-Ing. Frank Püffel
- Architekt Dipl.-Ing. Martin Pampus

20170614 Perspektive Wall klein 1

Aus der Pressemitteilung des Senats am 14.06.2017:

Der Fassadenwettbewerb für den Neubau am abgebrannten ehemaligen Kaufhaus „Harms am Wall“ ist abgeschlossen. Den Vorsitz des Auswahlgremiums zur Fassadengestaltung hat dabei der Hamburger Architekt Prof. Bernhard Winking geführt. Insgesamt waren fünf Architekturbüros aus dem ganzen Bundesgebiet für das Qualifizierungsverfahren eingeladen.
Neben dem Eigentümer Marco Bremermann, der Senatsbaudirektorin Prof. Dr. Iris Reuther und dem Landeskonservator Prof. Dr. Georg Skalecki , waren Marianne Grewe-Wacker vom Wirtschaftsressort und der Architekt Prof. Jörg Springer Mitglieder der Jury. Hinzu kamen Angela Weiskopf und Stefan Dierks vom Bauressort, Prof. Ulrike Mansfeld von der Hochschule Bremen, der Architekt Martin Pampus, Ortsamtsleiterin Hellena Harttung und Dr. Jan-Peter Halves von der City-Initiative.
Das Gremium bewertete am 13.06.2017 die anonym eingereichten Arbeiten und kam zu dem einstimmigen und einhelligen Ergebnis, den Entwurf des Bremer Architekten Frank Püffel zur Grundlage der weiteren Planung und Umsetzung der Fassade mit einem neuen Durchgang zu empfehlen. Die Jury zeigte sich beeindruckt von dem insgesamt hohen Niveau aller fünf Beiträge.
Die Senatsbaudirektorin Reuther freute sich über den ansprechenden und gelungenen Siegerentwurf. Auch Bauherr Marco Bremermann äußerte sich sehr zufrieden mit der gemeinsam gefundenen Lösung. : „Mit dem Entwurf können wir gut weiterarbeiten“, sagte er nach Abschluss der Sitzung.
Senatsbaudirektorin Reuther weiter: „Das Büro Frank Püffel hat aus Sicht des Gremiums eine hochwertige, elegante und gut gegliederte Fassade für den Wall und dem neuen Gesicht an der Herdentorswallstraße mit Bezug zur Museumstraße entworfen. Das zukünftige Gebäude wird sich zu beiden Seiten in hochwertiger Sandsteinverkleidung präsentieren. Eine großzügige und einladende Passage bildet sich auf beiden Seiten über zwei Geschosse ab und verbindet zukünftig die Museumsstraße in gerader Linie mit dem Wall. Dass dann auch noch ein Bremer Entwurf gewonnen hat, freut mich ungemein, verdeutlicht es doch das Niveau der Bremer Architekten.“

Zurück zur Veranstaltungsübersicht