holiday home of the future Award     

Der dänische Ferienhausanbieter Sonne und Strand sucht das Ferienhaus der Zukunft. Gesucht wird ein aussagekräftiges Architektur-Konzept, welches vor allem Baumerkmale, Design und Funktionalitäten des umweltfreundlichen Ferienhauses beschreibt. Teilnehmen können Interessierte ab 18 Jahren. Die Einsendungen werden von einer Fachjury bewertet. Die drei besten Ideen werden mit Preisgeldern bis zu 3.000 € belohnt. Detaillierte Informationen auf der Homepage Sonne und Strand (rechts als Pop-Up-Fenster) Anmeldeschluss: 01.11.2018


Wettbewerbe für Kunst im öffentlichen Raum gegen Angsträume
Der Senator für Kultur führt in 2018 und 2019 im Rahmen des Programms von Kunst im öffentlichen Raum und im Zusammenhang mit den vom Bremer Senat im Herbst 2017 beschlossenen Handlungsmaßnahmen für eine saubere und sichere Stadt Kunstprojekte an verschiedenen Standorten zur Vermeidung von Angsträumen und gegen Verwahrlosung im Stadtraum Bremens durch. Die Projekte sind Auftragsarbeiten an professionelle bildende Künstlerinnen und Künstler sowie Studierende ab dem sechsten Semester aus Bremen. Möglich sind auch Kooperationen. Weitere Infomationen finden Sie online hier.


 
Wettbewerb "Auf IT gebaut"

Im Wettbewerb „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“ wird in diesem Jahr erstmals ein Sonderpreis für Startups ausgelobt. Hier können sich junge Gründer mit innovativen digitalen Lösungen für die Bauwirtschaft bewerben. Der Sonderpreis wird mit 2.000 Euro prämiert. In den anderen vier Wettbewerbsbereichen werden auch in diesem Jahr 20.000 Euro und attraktive Sachpreise vergeben. Anmeldeschluss 11.11.2018 / Abgabetermin 25.11.2018 . Mehr


 
db-Wettbewerb "Respekt und Perspektive" - Bauen im Bestand Preis 2018

Die db deutsche bauzeitung lobt den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Wettbewerb »Respekt und Perspektive« zu vorbildlichen Lösungen beim Bauen im Bestand zum dritten Mal aus. Bis zum 12. September 2018 haben Architekten, Innenarchitekten, Bauingenieure und andere Fachplaner Gelegenheit, Projekte einzureichen, die bei Sanierung, Umbau und Erweiterungen sowohl technisch als auch gestalterisch überzeugen. Ausschreibung und weitere Informationen:  www.db-wettbewerb.de/bauen-im-bestand-2018


 
Umfrage Recyclinggerechter Holzbau – die Zukunft?

Im Rahmen der Master-Abschlussarbeit von Helena Braitmayer an der Technischen Universität München, Lehrstuhl für Holzwissenschaft, führt sie eine Studie zu Chancen und Barrieren von Design for Recycling im Holzbau deutschlandweit durch. Thema: „Ansätze für recyclinggerechte Konstruktionen für den Holzbau existieren – doch wie können sie besser umgesetzt werden?“ und bittet um Unterstützung durch Beantwortung eines Fragebogens (10 Min. Zeitaufwand), Link: https://ww2.unipark.de/uc/braitmayer_TU_M__nchen/77d3/ Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Erhebung für Klimaschutzlösungen im Bau- und Immobiliensektor

Das ´Wuppertal Institut´ erforscht Maßnahmen zum Klimaschutz und ist Projektpartner in einem von der europäischen Kommission geförderten Großprojekt, welches Maßnahmen erarbeitet, die substanziell dazu beitragen, Klimaziele im Bau- und Immobiliensektor zu erreichen. Ein wichtiger Bestandteil dieses Projektes ist der Online-Fragebogen, den Sie über folgenden Link erreichen:  https://www.soscisurvey.de/BuildingMarketBrief/?r=1121234 Das Ausfüllen des Fragebogens wird etwa 15 Minuten dauern und ist anonym. Mit der Eingabe Ihrer Antworten tragen Sie dazu bei, im Bau- und Immobiliensektor einen Grundstein für wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahmen zu legen. Im Zentrum stehen Ihre Erfahrungen, Entscheidungskriterien und Bedürfnisse beim Einsatz energieeffizienter und CO2- einsparender Technologien. Im europäischen Vergleich sollen Erkenntnisse über aktuelle Nutzungs- und Marktstrukturen Investitionen in energetische Gebäudesanierungen mobilisieren und damit energieeffiziente und CO2- einsparende Technologien fördern. Mit Partnern aus Politik, Industrie und Forschung können im nächsten Schritt hierzu adäquate und marktgerechte Lösungen erarbeitet werden. Ansprechpartner für Rückfragen: Frau Romy Kölmel (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) . Homepage  http://www.wupperinst.org Der Fragebogen wird bis zum 15. Juli 2018 online sein.


Holzbaupreis Niedersachsen 2018

Der Preis zeichnet Gebäude aus, die überwiegend aus Holz und Holzwerkstoffen sowie weiteren nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Verwendung des klimafreundlichen und nachhaltigen Baustoffes zu forcieren, das hohe Innovationspotential des Holzbaus zu präsentieren sowie künftige Bauherren für das Bauen mit Holz zu begeistern. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast. Der Wettbewerb wird vom Landesmarketingfonds Holz beim 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. gemeinsam mit dem Landesbeirat Holz Niedersachsen e.V. ausgerichtet. Weitere Informationen erhalten Sie in der Auslobung, siehe unter www.holzbaupreis-niedersachsen.de. Anmeldeschluss: 15.08.2018 wurde verlängert bis 31.08.2018


 
Wettbewerb für Innenarchitektinnen und Innenarchitekten

Der Callwey Verlag, das Architektur-Magazin Baumeister, der bdia Bund Deutscher Innenarchitekten und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband e.V. (DEHOGA) loben zum ersten Mal den Wettbewerb "Die schönsten Restaurants & Bars"  aus. Teilnahmeberechtigt sind Gastronomen, Innenarchitekten und Ausbaubetriebe aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die eingereichten Restaurant- und Bar-Interieurs sollten nicht älter als fünf Jahre sein (Fertigstellung nach dem 1. Januar 2013). Pro Projekt wird eine Teilnahmegebühr von 290,- Euro (zzgl. MwSt.). Mitglieder des bdia Bund Deutscher Innenarchitekten können für eine vergünstigte Gebühr von 230,- Euro teilnehmen. Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.rb-designaward.com. Anmeldeschluss: 22. Juli 2018.


 
Die neue DSGVO

Ab dem 25.05.2018 ist ein EU-weites Datenschutzrecht verbindlich anzuwenden (Datenschutzgrundverordnung - kurz: DSGVO). Das bedeutet für freischaffend tätige Kammermitglieder als auch für deren Kunden (Bauherren) neue Rechte und Pflichten. Die Bundesarchitektenkammer hat die wesentlichen Bestandteile zum neuen Datenschutzrecht dargestellt und notwendige Musterformulare entwickelt.
Die Muster können nicht pauschal und ungeprüft übernommen werden, stellen aber eine Grundlage für jedes Architekturbüro zur weiteren individuellen Bearbeitung dar. Neben dem Merkblatt finden sich unter www.architektendatenschutz.de und www.DABonline.de/tag/datenschutz weitere umfangreiche Informationen zum neuen Datenschutzrecht.
Bitte machen Sie sich mit den neuen Rechtsvorschriften vertraut, da Verstöße seitens der Aufsichtsbehörde (Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit der Freien Hansestadt Bremen) mit Bußgeldern belegt werden können. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.


 
Auslobung BDA-Preis Bremen 2018 - Bewerben bis 29.06.2018

Der Bund Deutscher Architekten BDA im Lande Bremen schreibt den BDA-Preis Bremen zum 12. Mal aus. Jede Architektin und jeder Architekt sowie Baufrauen und Bauherren sind zur Teilnahme berechtigt. Es handelt sich um ein zweistufiges Verfahren, bis zum 29. Juni 2018 muss eine Anmeldung der einzureichenden Arbeiten vorliegen. Danach müssen bis zum 29. August 2018 die Objektblätter eingereicht werden. Alle Details hierzu entnehmen Sie dem Auslobungstext. Der BDA-Preis wird am 26.02.2019 im Bremer Rathaus verliehen. Im Anschluss sind die Arbeiten vom 26.02.2019 – 12.03.2019 in Bremen in der Unteren Rathaushalle zu besichtigen. Danach sollen ausgewählte Arbeiten in Bremerhaven ausgestellt werden. Zur Ausstellung wird ein Katalog erscheinen.


 
F.A.S. sucht Kandidaten für "Neue Häuser" bis 16.07.2018

Auch in diesem Jahr suchen die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) und F.A.Z.NET neue Wohnhäuser privater Bauherren, die durch architektonische Qualität, ein stimmiges Konzept und Energieeffizienz überzeugen. Sie werden durch ein ausführliches Porträt vorgestellt. Bereits zum achten Mal ruft die Redaktion zur Bewerbung für die Reihe „Neue Häuser“ auf. Einsendeschluss ist der 16. Juli 2018. Weitere Informationen gibt es hier.


 
Empfehlung für Stundensätze

Seit der Novelle der HOAI im Jahre 2009 gibt es keine verbindliche Vorgabe für Stundensätze von Architekten und Ingenieuren mehr. Die Folge ist, dass die Planerin/der Planer die maßgeblichen Stundensätze frei verhandeln kann bzw. muss. Diese Tatsache führt einerseits bei bestimmten Leistungen zu „Dumping-Preisen“, andererseits wird so ein Preiswettbewerb generiert, der dem originären Typus der Planungsleistung, einer geistig-schöpferischen Leistung (gleichzeitig einem ökonomischen „Vertrauensgut“), nicht gerecht wird.
Weitere Information: Empfehlung für Stundensätze und Herleitung für Stundensätze.


 
Entwurf zur LBO-Novelle 2017 jetzt online

Die aktuelle Novelle zur Bremischen Landesbauordnung und weitere Materialien sind ab sofort online auf der Homepage des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr zu finden unter diesem Link. Mit Inkrafttreten der LBO-Novelle 2017 ist ab April 2018 zu rechnen. Seminare zu den Änderungen und Neuerungen finden am 16., 23. und 30.01.2018 in der Architektenkammer statt. Zur Anmeldung geht es unter www.fortbilder.de


 
Neue BAFA-Richtlinie ab 01.12.2017

Das Bundeswirtschaftsministerium hat im Bundesanzeiger vom 07.11.2017 die neue Richtlinie über die Förderung von Energieberatungen für Wohngebäude für das Förderprogramm “Energieberatung für Wohngebäude (Vor-Ort-Beratung, individueller Sanierungsfahrplan) veröffentlicht. Sie tritt zum 01.12.2017 in Kraft. Entgegen den Stellungnahmen und Gesprächen der Kammern und Verbände der Ingenieure und Architekten wurde darin der Kreis der Energieberater erweitert. Zum Förderprogramm können jetzt alle Energieberater zugelassen werden, die über die geforderte fachliche Qualifikation verfügen. Die Erreichung der gesteckten Klimaschutzziele sei, so das BMWi, nur mit einer höheren Zahl an Beratungen und entsprechenden Sanierungsmaßnahmen zu erreichen. Nach der neuen Richtlinie haben sich die Energieberater durch Selbsterklärung gegenüber dem BAFA zu verpflichten, hersteller-, anbieter-, produkt- und vertriebsneutral zu beraten.

Weitere Informationen finden Sie hier.


 
KfW fördert Implementierung von BIM in kleineren und mittleren Büros

Die KfW bietet seit dem 01.07.2017 mit dem „ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit“ die Möglichkeit, für Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben - und damit für die Implementierung der BIM-Methode in die Arbeitsprozesse von kleinen und mittelständischen Büros - zinsgünstige Kredite zu bekommen.  Gefördert wird die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Verfahren – beispielsweise die Vernetzung der Produktionssysteme unter dem Stichwort Industrie 4.0. Auch Maßnahmen zur Ausrichtung der Unternehmensstrategie bzw. Unternehmensorganisation auf die Digitalisierung können begleitet werden. Antragsberechtigt sind Freiberufler und gewerbliche Unternehmen, die länger als 2 Jahre am Markt sind.

Weitere Informationen gibt es als Merkblatt hier und online hier.


 
BIM-Buch "Leistungsbild, Vertrag, Vergütung" der BAK ist erscheinen

Die Bundesarchitektenkammer (BAK) will mit dem im Oktober 2017 im Selbstverlag publizierten Buch Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Umsetzung der BIM-Arbeitsmethode unterstützen. Die Download-Version des Buches finden Sie hierEine E-Book-Variante finden Sie auf der Homepage der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
BIM (Building Information Modeling) bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf der Grundlage digitaler Modelle alle relevanten Informationen und Daten eines Bauwerks konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden. Inbesondere Infastrukturprojekte und öffentliche Bauvorhaben auf Bundesebene werden derzeit schrittweise auf die neue Methode umgestellt, mittelfristig wird von einer breiten Anwendung in allen Marktsegmenten ausgegangen.


 
Architektenkammern der Länder einigen sich auf "BIM Standard"

Die Architektenkammern der Länder haben sich bei der Vorstandssitzung der Bundesarchitektenkammer am 14.09.2017 auf einen gemeinsamen "BIM Standard Deutscher Architektenkammern" geeinigt. Das Curriculum fußt auf der VDI-Richtlinie VDI 2552 Blatt 8.1 und schafft ein qualitätsgesichertes und flächendeckendes Angebot der Qualifizierung. In einem ersten Schritt werden nun bundesweit abgestimmte 3-tägige BIM-Basislehrgänge  entwickelt, die ersten Lehrgänge werden ab Anfang 2018 durchgeführt. Im weiteren Verlauf werden darauf aufbauende BIM-Professional-Lehrgänge entwickelt. Bitte konsultieren Sie hierzu jeweils die Seminarangebote der Kammern. Rückfragen richten Sie gern an Kristin Kerstein, 0421 1626895.


 
Auslobung "Balthasar-Neumann-Preis" ist gestartet

Die Auslobungsunterlagen und das Projektdaten-Formular erhalten Sie zum Download unter www.baumeister-online.de.  Der Preis ist mit 10.000,-- € dotiert. Einsendeschluss: 02.02.2018.


 
Neue Förderbedingungen für Energieeffizente Gebäudesanierung

Seit 1. September 2017 gelten erweiterte Förderbedingungen im Land Bremen bei der energetischen Gebäudesanierung von Wohngebäuden bis zu 12 Wohneinheiten, die vor 1995 erbaut wurden. Die Förderanträge können bei Bremer Modernisieren (BreMo) gestellt werden. Informationen und Anträge gibt es unter www.bremo.info 


 
Career Gate - Service der Hochschule für Stellenangebote

Die Hochschule Bremen bietet auf dem Karriereportal Career Gate die Möglichkeit, kostenfreie Stellenangebote zu platzieren. Absolventinnen und Absolventen können so direkt erreicht werden, um Praktika, Stellenangebote, Projektarbeiten oder Studierende anzubieten. Ansprechpartnerin bei Rückfragen ist Jana Köster, 0421 5905-2183, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Ihr Unternehmensprofil können Sie erstellen unter www.career-service.hs-bremen.de


 
Der Bremer Förderlotse

Der Bremer Förderlotse, ein neues Beratungsangebot der Bremer Aufbau-Bank, hilft Wohneigentümern, Käufern und Bauherren, die passenden Förderprogramme zu finden. Die neue Initiative der BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven, welche unter dem Dach des Netzwerks BREMER MODERNISIEREN verwirklicht wird, will schnell und einfach alle Informationen zu Förderprogrammen für Neubau, Kauf und Modernisierung von Wohnraum zur Verfügung stellen. Zum Förderlotsen geht es hier.


 
Online-Service: Energiewende mit Architekten

Die neue Website www.energiewende-mit-architekten.de ist ein gemeinsames Serviceangebot der Bundesarchitektenkammer und Kreditanstalt für Wiederaufbau, die im Rahmen der Initiative “Besser mit Architekten“ erstellt wurde. Sie bietet detaillierte Informationen über die Förderangebote der KfW. Außerdem erhalten Sie Auskunft über die Eintragungsvoraussetzungen zur Expertenliste für Förderprogramme des Bundes.


 
Bremer Baulückenkataster - Neue Internetseite zeigt Baulücken im Bremer Stadtgebiet

Um die individuelle Suche nach einem Baugrundstück zu erleichtern, hat das Bauressort das kommunale Baulückenkataster jetzt als Website veröffentlicht. Unter www.bauluecken.bremen.de ist dieser Service seit April 2017 verfügbar. Ziel des Baulückenprogramms ist es, potentielle Wohnbauflächen aufzuzeigen und dadurch die Innenentwicklung Bremens zu stärken. Die Grundstücke im Baulückenkataster sind ungenutzt oder untergenutzt und eignen sich vor allem für Wohngebäude. Das Baulückenprogramm des Bauressorts unterstützt die bauliche Entwicklung dieser Grundstücke deshalb bereits seit 1990. Und das mit einigem Erfolg: Rund die Hälfte aller seither in Bremen neu gebauten Wohnungen ist allein in Baulücken entstanden. Ansprechpartner und Leiter des Baulückenprogramms ist Eberhard Mattfeldt (Rückfragen unter 0421 361 6907 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) .Das Baulücken-WebGIS mit der Web-Adresse  www.bauluecken.bremen.de läuft ab sofort auf marktüblichen Internetbrowsern


 
Technisches Referendariat - Zusatzqualifikation für Tätigkeiten im öffentlichen Dienst

Für Absolventen sowie Archtekten, Ingenieure und Stadtplaner bietet das technische Referendariat eine Zusatzqualifikatoin zum Eintritt in den öffentlichen Dienst. Berufsanfänger, die über ein abgeschlossenes technisches Hochschulstudium verfügen, werden in für die Übernahme leitender Funktionen in der öffentlichen Verwaltung notwendigen Kenntnissen qualifiziert, die aber auch in vergleichbaren Positionen in der Privatwirtschaft erwünscht sind. Weitere Infos gibt es hier.


 

BAK-Handbuch "BIM für Architekten"

Die Bundesarchitektenkammer hat ein umfassendes Handbuch zum Thema "BIM für Architekten - 100 Fragen - 100 Antworten" erstellt. Das Buch ist im Verlag des BKI - Baukosteninformationszentrum der Architektenkammern - erschienen und kostet 29,-- EUR. Weitere Infos erhalten Sie hier. Sie können das Buch bestellen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Das Thema Digitalisierung und somit auch der Begriff Building Information Modeling (BIM) ist eines der Zukunftsthemen der Baubranche. BIM bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf der Grundlage digitaler Modelle alle relevanten Informationen und Daten eines Bauwerks konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden.BIM steht momentan im Fokus vieler Diskussionen. Daher ist die Bundesarchitektenkammer e.V. (BAK) Gründungsmitglied der „planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH“ (www.planen-bauen40.de)


 
Archiv zum bundesweiten Tag der Architektur

Wer sich über die beim Tag der Architektur präsentierten Objekte informieren möchte, findet unter www.tag-der-architektur.de ein Online-Archiv aller bundesweit gezeigten Bauten und Außenanlagen seit dem Jahr 2013.


 

Bezahlbarer Wohnungsbau für alle - Postitionspapier der Bundesarchitektenkammer

Bezahlbarer Wohnungsbau ist den deutschen Architektinnen und Architekten, Innenarchitekten,
Landschaftsarchitekten und Stadtplanern ein besonderes Anliegen. Seit Jahren übersteigt besonders in den Ballungsräumen die Nachfrage nach mietpreisgünstigem Wohnraum das Angebot. Diese Asymmetrie wird durch die internationale Zuwanderung nach Deutschland zusätzlich verschärft.
Die Bundesarchitektenkammer gibt durch die folgenden Ausführungen Hinweise zu Standards für
bezahlbaren Wohnraum und zur Rolle der Wohnraumförderung. Sie beziehen sich auf bestehende und neue Anforderungen im Wohnungsbau.

Zum Positionspapier der Bundesarchitektenkammer geht es hier.


 
DIN 18040 Teil 1 und 2 seit 07.09.2015 als Technische Baubestimmung in Bremen eingeführt

Im Bremischen Amtsblatt vom 07.09.2015 wurde die DIN 18040 Teil 1 und 2 als Technische Baubestimmung veröffentlicht. In der  Bremischen Liste der Technischen Baubestimmungen wird die Einführung auf den Seiten 19 sowie 79 bis 81 festgeschrieben. Das Amtsblatt finden Sie zum Download hier.


 

 
BDA-Hochschulführer Architektur und Stadtplanung

Und hier ein Tipp für zukünftige Mitglieder: Der Bundesverband des BDA Bund Deutscher Architektur im April 2015 die Neuauflage des Hochschulführers für Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein vorgestellt Der Hochschulführer steht zum Download zur Verfügung unter diesem Link.


 
Studie: Strategien und Potenziale energieeffizienter Sanierung des Bremer Wohnungsbestands

Prof. Dipl.-Ing. Architekt Ingo Lütkemeyer und Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Strauß, beide Hochschule Bremen, haben den Bremer Wohnungsbestand im Auftrag des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr und der energiekonsens untersucht. Für typisierte Bremer Gebäude stellen sie exemplarische Lösungsansätze zur Sanierung vor, die als Planungshilfe für Bauherren, Architekten und Energieberater eingesetzt werden können. Ziel ist es aufzuzeigen, wie eine energetische Sanierung stadtbildverträglich unter Erhalt des Gebäudecharakters umgesetzt werden kann. Anhand von ausgewählten Wohngebäudetypen werden unterschiedliche Strategien zur energetischen Sanierung dargestellt. Aktuell werden typische stadtbildprägende Siedlungsbauten der Nachkriegszeit unter dem Credo „Energetisch hochwertig sanieren, dabei stadtbildprägende Strukturen und historische Werte erhalten“ vorgestellt. Das Fazit: „Eine Sanierung immer mit einer Sanierungsstrategie starten!“.

Die Studie steht zum Download zur Verfügung unter diesem Link.


 

AHO-Schrift zur HOAI beim Planen und Bauen im Bestand

AHO-Schriftenreihe Heft 1: HOAI Planen und Bauen im Bestand - Arbeitshilfen zur Bestimmung der anrechenbaren Kosten aus mitzuverarbeitender Bausubstanz und des Zuschlags für Umbauten und Modernisierungen, Oktober 2014

Die Bestellung können Sie unter diesem Link vornehmen.



 

Finanzierungsangebot „Rund ums Wasser - Vom Dach bis zum Kanal“

Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern in Bremen und Bremerhaven können seit Oktober 2014 von einem neuen Angebot der Bremer Aufbau-Bank (BAB) profitieren. In Zusammenarbeit mit dem Bau- und Umweltsenator unterstützt die Förderbank des Bundeslandes Bremen Sanierungs- und Baumaßnahmen im Bereich der Grundstücksentwässerung, desTrinkwassernetzes und des Überflutungsschutzes. Dazu Senator Joachim Lohse: „Wer in seiner Immobilie alte Bleileitungen ersetzen,Regenwassergewinnung begrünen möchte, dem bietet das neueProgramm ‚Rund ums Wasser - Vom Dach bis zum Kanal‘ eine maßgeschneiderte Finanzierung.“ Dabei setzt die BAB zinsgünstige Kredite in der Höhe von 3.000 bis 20.000 Euro ein und verzichtet auf
eine Grundschuldeintragung. 
Weitere Infos: www.bab-bremen.de


 

Bremen und seine Bauten 1950-1979

Für die eigene Bibliothek oder als schönes Geschenk: Im Oktober 2014 ist das Buch "Bremen und seine Bauten 1950-1979" erschienen:
„Bremen und seine Bauten 1950-1979“ von Prof. Dr. Eberhard Syring, Hrsg. b.zb Bremer Zentrum für Baukultur.
Eine ausführliche Darstellung von 30 Jahren bremischer Bau- und Architekturgeschichte, ergänzt um die Beschreibung von etwa 300 Objekten aus der Zeit und mit 1200 Abbildungen ausführlich illustriert.
496 Seiten, € 39,90, Carl Schünemann Verlag Bremen, ISBN: 978-3-944552-30-9
Erhältlich im Buchhandel oder im b.zb Bremer Zentrum für Baukultur.

Gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung


 

EnEV-Registrierstelle online

Am 1. Mai 2014 ist die novellierte Energieeinsparverordnung in Kraft getreten. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle Energieausweise eine Registierungsnummer aufweisen. Diese sind beim Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) als Registrerstelle für Energieausweise und Inspektionsberichte für Klimaanlagen (§ 26c EnEV) online zu beantragen. Des Weiteren wird es zentral für die Bundesländer elektronische Stichprobenkontrollen von Energieausweisen vornehmen (vgl. § 26d ABs. 4 EnEV).
Infos: www.dibt.de


 

Infos zur HOAI 2013

Informationen zur HOAI-Novelle finden Sie online auf der Homepage des Deutschen Architektenblatts hier.

Unter www.aho.de finden Sie umfangreiches Schriftenmaterial zur Anwendung der HOAI 2013.


 

Online-Portal Landschaftsarchitektur-heute.de

Erster Meilenstein im 100. Jubiläumsjahr 2013 des Bund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla war die Freischaltung des online-Portals Landschaftsarchitektur-heute.de. Mit dem neuen Angebot verfolgt der bdla das Ziel „Räumlich verortet, emotional ansprechend, fachlich fundiert“ Landschaftsarchitektur zu vermitteln. Die Grundlage bilden eine umfassende Projekt- und Planerdatenbank, gespeist und fortlaufend aktualisiert von freischaffenden Landschaftsarchitekten.
www.landschaftsarchitektur-heute.de


 

100 Jahre Landschaftsarchitektur - Eine Online-Ausstellung zur gebauten Umwelt in Geschichte und Gegenwart: www.100-jahre-landschaftsarchitektur.de/

Hier ist der Name Programm: 100-Jahre-Landschaftsarchitektur.de ist eine Online-Ausstellung mit Beispielen aus 100 Jahren geplanter und gebauter Projekte im Freiraum und in der Landschaft. Die Ausstellung ist der letzte Baustein eines umfangreichen Programms anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten im Jahr 2013. Für jedes Jahr zwischen 1913 und 2013 wird ein herausragender geschaffener Freiraum oder eine wegweisende Planung präsentiert. Zur Kontextualisierung des Projekts in seiner Zeit haben die Autoren den Beiträgen fachliche, gesellschaftliche und politische Fakten zur Seite gestellt.


 

 www.energieeffizienz-planer.de

Die Architekten- und Ingenieurkammern haben eine neue Internetplattform gestartet: www.energieeffizienz-planer.de  Die Website leitet zu den Energieberater-Listen der einzelnen Architektenkammern und Ingenieurkammern weiter und will damit für Bauherrinnnen und Bauherren einen verbesserten Service bei der Expertensuche bieten. Die Seite verlinkt ebenfalls mit den jeweiligen Websites der Architektenkammern und Ingenieurkammern. Fragen zur energetischen Optimierung bei Neubau, Umbau oder Sanierung eines Gebäudes sowie z. B. zu Förderprogrammen Bauherren zur Seite stehen können.


 

Vorlagen für BAFA-Beratungsberichte

Als Hilfe für Beratungsberichte und Präsentationen zur Energieberatung können kostenlose Diagramm- und Tabellenvorlagen von solaroffice.de heruntergeladen werden. Sie entsprechen dem neuen offiziellen Musterberatungsbericht des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zur Vor-Ort-Beratung. Erstellt wurden diese Vorlagen von ECONSULT Lambrecht Jungmann Partner, die auch den Musterberatungsbericht verfasst haben. Für andere Beratungen können diese übersichtlichen Vorlagen natürlich auch verwendet werden. Direktlink zu den komplett editierbaren Vorlagen: hier.
Hintergründe zum neuen offiziellen BAFA-Musterbericht 2012 (neue Anforderung, etc.) erläutert Herr Lambrecht, einer der Autoren des Musterberichts, im Online-JourFixe. Dessen Aufzeichnung ist jetzt ebenfalls frei zugänglich auf den Internetseiten von ECONSULT bereitgestellt. Die Aufzeichnung des Online-JourFixe zum BAFA-Musterbericht ist hier abrufbar: hier.


 

Internetportal zur Suche nach Energieeffizienzexperten: www.energieeffizienz-planer.de

Alle sprechen von Energiewende. Architekten und Ingenieure befördern sie – durch qualifizierte energetische Planung und Energieberatung.
Die Architektenkammern und Ingenieurkammern aller Bundesländer haben dazu ein gemeinsames Internetportal eingerichtet: www.energieeffizienz-planer.de. Wer einen qualifizierten Energieeffizienzexperten in seiner Nähe sucht, ist hier richtig. Ganz gleich, ob es um Fragen zur energetischen Optimierung im Neubau, beim Umbau oder bei einer Sanierung eines Gebäudes geht. Hier kann man sich gezielt über die Förderbedingungen für sein jeweiliges Bundesland informieren und findet die richtigen Ansprechpartner.


 

Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Die zur 5. Sitzung des ASTA beschlossenen ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten und ASR  A4.2 Pausen- und Bereitschaftsräume sowie die Änderung zur ASR A3.5 Raumtemperatur wurden im GMBl veröffentlicht (GMBl 2012, S. 660-666). Die ASR finden Sie auch hier auf der BAuA Homepage.


 

www.leerstandsmelder.de in Bremen

Leerstehende Gebäude oder Flächen in Bremen per Internet melden, suchen, kommentieren und diskutieren ist ab sofort und für alle möglich. Die Internetseite www.leerstandsmelder.de wird ab Mittwoch, den 01.02.2012 für Bremen vom Autonomen Architektur Atelier (AAA) betrieben. Das AAA will damit mehr Transparenz schaffen, so dass Ideen zum konstruktiven Umgang mit Leerständen ihren Raum finden können. Eine Möglichkeit wäre die Nutzung für verschiedene Zwischennutzungen.


 

Glossar zum Nachhaltigen Bauen in vier Sprachen

Der ACE Architect's Council of Europe hat gemeinsame mit dem Europäischen Sozial- und Wirtschaftsrat ein Glossar erarbeitet, das die wichtigsten Grundbegriffe des Nachhaltigen Bauens in die Sprachen  Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch übersetzt. Das Dokument finden Sie hier


 

Datenbank für Architekturpreise in Deutschland

Die Bundesstiftung Baukultur hat eine Datenbank mit allen Architekturpreisen in Deutschland erstellt.
Zur Datenbank geht es hier.


 

Baukasten - Architekturschule Bremen für Kinder und Jugendliche

Der BAUKASTEN ist Deutschlands erste private Bildungseinrichtung für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren, die Spaß daran haben, sich mit Architektur, Stadtplanung und Design zu beschäftigen und das Planen und Bauen einmal selbst ausprobieren möchten.
Der BAUKASTEN bietet für Schulen, KiTas, Hort- und Freizeiteinrichtungen die Konzeption und Durchführung von Workshops an. Im Frühjahr 2012 startet das wöchentliche Kursprogramm im BAUKASTEN.
Infos und Kursangebote unter www.baukasten-bremen.de.


 

KfW-Homepage für Architekten und Ingenieure

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat auf ihrer Homepage eine Seite eingereichtet, die speziell auf die Interessen von Architekten und Ingenieuren ausgerichtet ist und die entsprechenden Förderprogramme bebündelt aufführt. Die Angebote finden sie hier.


 

Normenportal Architektur

Auf Initiative der Länderarchitektenkammern gibt es seit September 2010 ein in Kooperation mit dem Beuth Verlag erstelltes Normportal Architektur. Es bietet für Kammermitglieder vergünstige Angebote für Regelwerke und Gesetzestexte.
Das Normenportal erreichen Sie hier.


 

Sichere Baukostenermittlung mit dem BKI

Das Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern (BKI) ist die zentrale Service-Einrichtung für über 100.000 Architektinnen und Architekten in Deutschland. Die BKI-Baukostendatenbank umfasst derzeit ca. 1.600 abgerechnete Projekte zu Neubauten, Altbauten, energiesparendes Bauen und Freianlagen. Diese sind die Grundlage für das BKI-Fachinformationsprogramm. Weitere Informationen zu den Fachbüchern, Softwareprodukten und zur Baukostenberatung des BKI unter www.bki.de.


 

Architektur macht Schule

Die Initiative "Architektur macht Schule" des b.zb Bremer Zentrum für Baukultur und der Architektenkammer bietet den Schulen im Land Bremen die Möglicheit, mit der Unterstützung von Architektinnen und Architekten die Themen Architektur, Stadtgeschichte und Stadtentwicklung in den Unterricht einzubeziehen. Bei Führungen und Exkursionen, im Unterricht oder bei Projekten und Workshops können Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen ihre gebaute Umwelt kennenlernen. Die inhaltlichen Schwerpunkte werden gemeinsam mit den Lehrkräften je nach Altersstufe und Themensetzung entwickelt und durchgeführt.  Interessierte Lehrkräfte wenden sich an das b.zb (www.bzb-bremen.de) oder an Kristin Kerstein, Architektenkammer Bremen, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Quality-Check Marketing

Der Quality-Check Marketing© ist ein Serviceangebot für die Mitglieder der Architektenkammer Bremen. Bei einem 90minütigen Termin iin Ihrem Büro können Sie gemeinsam mit der Fortildungsreferentin Kristin Kerstein eine Bestandsaufnahme Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und Marketingmaßnahmen vornehmen.  Bei der Beantwortung eines Fragenkatalogs kann sich das Büro in einem breiten Maßnahmenspektrum positionieren und gegebenenfalls einen Handlungsbedarf feststellen.
Info und Terminabsprache: Kristin Kerstein, T: 0421 1626895, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!